Die amerikanische Chiropraktik

Die amerikanische Chiropraktik ist eine manuelle, biomechanische Beahandlungsmethode, um die Beweglichkeit der Gelenke wiederherzustellen z.B. an der Wirbelsäule. In Deutschland leiden etwa 80% der Bevölkerung unter Rückenbeschwerden. In Schweden stellte man fest das ca. 60% der Kinder eine ungleiche Beinlänge hatten. Warum so viele Menschen unter Rückenproblemen leiden ist noch unklar.

Ein Wort zur Anatomie:

 

Durch unsere Wirbelsäule läuft das Rückenmark. Dieses verbindet alle Organe über Nerven mit dem Gehirn. Blockaden und Fehlstellungen einzelner der insgesamt 24 Wirbel können zu Störungen nahezu aller Organe führen.

 

In der Chiropraktik spricht man von der Blockierung eines oder mehrerer Gelenke, zum Teil mit Schmerzausstrahlung. Ursache dafür ist eine Störung der Steuerung des Gelenkspiels aufgrund einer Fehlverarbeitung sensibler Nervensignale auf Rückenmarksebene. Ziel der Chiropraktiker ist es, mit klar definierter, schonender Grifftechnik, die Spannung der Gelenke zu normalisieren und somit den Schmerz zu lindern, im besten Fall bis zur Beschwerdefreiheit.

 

Die amerikanische Chiropraktik eignet sich neben der Behandlung lokaler Beschwerden/ Schmerzen des Bewegungsapparates auch zur Therapie anderer Beschwerden:

 

Einige Beispiele:

 

  • Lumbalgien, Neuralgien, „Ischias“
  • diffusen Rückenschmerzen
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Beckenschiefstand
  • nicht pathologische Beinlängendifferenzen
  • Epicondylitis ( Golf- und Tennisarm)
  • Knieprobleme
  • Hüftbeschwerden
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schwindel, Tinnitus
  • Atmungsstörungen, Brustraumschmerz

Für ein Gelenk ist es immer besser richtig, als falsch aufeinander zu stehen.

 

 

 

Vorwiegend kommen Patienten wegen einer Schmerzsymptomatik zum Chiropraktiker. Wenn die Statik nicht stimmt, kommt es auf kurz oder lang zu Problemen.

 

Primär werden in der amerikanischen Chiropraktik Fehlstellungen spezifisch adjustiert bzw. korrigiert. So sollte längerfristig durch Nachbehandlungen wieder ein Zustand erreicht werden, so dass Gelenk-, Nerven- sowie Muskel- und Organprobleme ausheilen können.

 

Wunder können wir allerdings nicht vollbringen. Ein bereits vorhandener Schaden kann nicht rückgängig gemacht werden.

 

Bei der amerikanischen Chiropraktik handelt es sich um eine ganzheitliche Behandlung. Das Nervensystem steuert und kontrolliert alle Funktionen unseres Körpers. Die Selbstheilungskräfte, Organfunktionen und die allgemeine Leistungsfähigkeit ist von der Konstitution des Nervensystems abhängig. Durch die Richtigstellung der Gelenke wird das Nervensystem freigelegt und kann wieder voll funktionieren. Gelenke, die richtig aufeinander stehen, nutzen sich nicht ab und klemmen auch nichts ein.

In der Regel kombinieren wir Ihre chiropraktische Behandlung sehr wirkungsvoll mit anderen Therapiemethoden wie z.B. Schröpfen, Kinesio Tape, mobilisierende Gelenkdrainage, Osteopressur, Akupunktur ohne Nadeln, etc.

 

 

 

Im Allgemeinen schmerzen chiropraktische Behandlungen nicht.

„Knack-Geräusche“, verursacht durch die Adjustierung, sind vergleichbar mit denen von Fingergelenken. Diese Geräusche sind vollkommen ungefährlich und ohnehin für den Erfolg der Behandlung bedeutungslos. Nach der Adjustierung fängt der Körper an den Impuls zu verarbeiten. So kann es vorkommen, dass es innerhalb von 2-3 Tagen nach einer Behandlungssitzung zunächst zu einer Verstärkung der Symptome kommt, bevor schließlich eine Verbesserung des Allgemeinbefindens eintritt. Ebenfalls können Muskelkater und Müdigkeit auftreten, die aber meist nur zwei bis drei Tage anhalten. Diese Nebenwirkungen sind dem natürlichen Heilungsprozess des Körpers geschuldet.